Gitarre Pattern Lernen

Guitar Patterns lernen

mw-headline" id="Tipps">Tipps[Editing]> Ein sehr einfaches Verfahren, um schnelles Lecken zu üben, sind die so genannten "Repeating Patterns". Die Kunst besteht darin, eine leichte Folge von nur wenigen Takten (in der Regel drei bis vier Töne) ein paar Mal im Kreise zu erspielen. So kann man ein paar verrückte Soloparts zusammensetzen, die auch leicht zu lernen sind.

Von sich wiederholenden Mustern kann man nur behaupten, dass sie heute zum Standardrepertoire eines jeden Leadgitarristen gehören sollten. Um auch damals noch schnellere Runs zu ermöglichen, benutzten sie diese Sätze. Noch heute sind diese Runs perfekt für die Improvisation! Die Vorteile der Wiederholung von Mustern liegen ohne Zweifel in ihrer Eindeutigkeit. Für das Spiel benötigt man nur geringe Kenntnisse über Skalenmuster, da diese in der Regel mit einem kleinen Fragment auskommen.

Wenn man sie raffiniert mit Biegungen oder Rutschen verbindet, kann man mit wenig Kraftaufwand recht eindrucksvolle Solo-Passagen abspielen. Diese Schlichtheit der Tonleiterfragmente sprechen für sich: Wiederholungsmuster sind für Leadgitarren-Einsteiger gemacht. Wiederholungsmuster #1: Wiederholungsmuster #2: Wiederholungsmuster #3: Wiederholungsmuster #4: Wiederholungsmuster #5: Wiederholungsmuster #6: Wiederholungsmuster #7: Wiederholungsmuster #8: Wiederholungsmuster #9: Wiederholungsmuster #10: Wenn Sie ein Wiederholungsmuster beherrschen, sollten Sie die Griffweise auf andere Tonleiterfragmente umstellen.

So können mit nur einem Griff zig Licks erzeugt werden. Die Kombination verschiedener Muster schadet nie. Auf diese Weise können mehrere sich wiederholende Muster ganz leicht aneinander gereiht oder mit anderen bereits gelernten Verfahren wie Biegen, Tremolo usw. verbunden werden. Das Gymnasium der sich wiederholenden Muster beginnt, wenn man ihren Rhythmus abwechselt.

Zum Beispiel, wenn Sie jetzt gerade Triolenmuster spielen und sie wiederholen, bis sie sich wieder öffnen, erhalten Sie recht böse Schläge, die nicht wie ein wiederholtes Skalen-Fragment klingen. Das erfordert jedoch eine gute Rhythmusstabilität des Spielers, weshalb man diese Methode nur dann anwenden sollte, wenn ein Pattern 100%ig ist!

Auch interessant

Mehr zum Thema