B&s Trompete

Frühstückstrompete

Rätsel B Mystery B war ein Schreibende Mystery (Printing Enigma), was bedeutet, dass es seine Produktion direkt auf Papier druckt. Die Maschine wurde 1924 als Nachfolger der Mystery A (1923) entwickelt. Contrairement de l'Enigma A, la votre à l'établissement, l'été mit Typenhebel (character bars). Im Jahr 1926 wurde eine verbesserte Version der Mystery B veröffentlicht.

Die Enigma B wurde erstmals 1924 entwickelt und war eine gut verarbeitete Maschine. Das Bild rechts zeigt das Puzzle B von oben. Er verfügt über eine recht große Tastatur mit dem Standardalphabet (A-Z), Zahlen (0-9) und Satzzeichen (Komma, Schrägstrich, etc.). Die Maschine ist auf einem Metallzeckenfuß montiert, der die elektromechanischen Teile enthält, die es ermöglichen, einen Brief auf Papier zu drucken.

Die Barren und der Wagen wurden wahrscheinlich von einer Standard-Schreibmaschine "geliehen". Ein Blick auf die Leertaste zeigt die Zahlenverschiebung, die vor der Eingabe von Zahlen oder Satzzeichen gedrückt werden musste. Ein Recht neben der Leertaste befindet sich die alphabetische Taste, die gedrückt werden musste, bevor die Buchstaben wieder eingegeben werden konnten.

Die Codespulen hatten nur 26 Kontakte, so dass nur die Buchstaben A-Z in die kodierte Nachricht aufgenommen wurden. Im Brevet beschreibt der Erfinder Paul Bernstein ein System, bei dem die Buchstaben'J' und'Q' zum Umschalten auf Zahlen und umgekehrt verwendet werden. Im Gegensatz dazu wird in der Ausgabe das'J' durch ein'I' und das'Q' durch ein'K' ersetzt, so dass der Text immer verständlich ist.

Die aktuellen Einstellungen, bestehend aus 4 Buchstaben und 5 Ziffern, können von einem Fenster an der Vorderseite der großen Station abgelesen werden. Das Bild oben wurde bereits veröffentlicht, aber das rechte Bild ist ziemlich einzigartig, da es die Enigma B aus einem anderen Winkel zeigt, wobei die vordere Abdeckung entfernt wurde und die echten Geberräder sichtbar sind.

Das Rätsel B war sehr schwer und wurde daher in der Regel auf einem stabilen Tisch oder auf einem Metallrahmen montiert, wie hier gezeigt. Mysterium B wurde erstmals 1924 entwickelt und hatte viele Produktions- und Zuverlässigkeitsprobleme[2]. Zwei und mehr Jahre später, 1926, wurde eine verbesserte Version eingeführt.

Die Unterschiede zwischen den beiden Varianten sind derzeit unbekannt, aber es ist wahrscheinlich, dass ihr Aussehen weitgehend identisch war. Auf der Grundlage des relativ hohen Preises (ca. 8000 RM) gehen wir jedoch davon aus, dass nur eine geringe Menge produziert wurde.

1929 wurde die Maschine von der Firma Myigma H abgelöst, die letzte der Enigma-Druckmaschinen. Bitte beachten Sie, dass derzeit keine weiteren Informationen zu dem Thema Rätsel verfügbar sind. Wenn Sie die Informationen haben, die sich noch nicht auf dieser Seite befinden, kontaktieren Sie uns bitte. Unsere Experten würden auch gerne wissen, ob die Modelle von Myigma bereinigt wurden, um sie weiter untersuchen zu können.

Auch interessant

Mehr zum Thema