Bigsby

Großvater

Die Firma Bigsby Guitars ist ein amerikanisches Unternehmen, das sich auf die Herstellung von Gitarrenzubehör, insbesondere Vibratos, spezialisiert hat. mw-headline" id="Geschichte">Geschichte[editieren | | | Quellcode bearbeiten]> Die Bigsby Guitars ist eine amerikanische Gesellschaft, die sich auf die Fertigung von Gitarrenaccessoires, insbesondere Vibrato, konzentriert. Das Unternehmen wurde in den 40er Jahren von Paul Adelburt Bigsby (1899-1968) in Downey (Los Angeles County), Kalifornien für die Fertigung von Elektrogitarren und Lapstählen ins Leben gerufen. Der Firmengründer Paul Bigsby war einer der Pioniere des E-Gitarrenbaus, mit seinen alten Gitarren und mit seinen Vorstellungen unter anderem Leo Fender.

Bigsby Guitars" geht auf die Crocker Motorcycle Company zurück, einen Motorrad-Hersteller, in dem Paul Bigsby seit den 1930er Jahren als Konstrukteur und Entwickler mitarbeitet. Bigsby, der damit prahlte, alles zu renovieren, kam in den 40er Jahren mit dem Musikanten Merle Travis, einem Auftraggeber von Crocker, als Liebhaber der Country-Musik in Berührung.

Er erzählte Bigsby von Schwierigkeiten mit dem abgenutzten Vibrato-System seiner L-10, und Bigsby hat daraufhin ein neu entwickelt. Das Herz des Vibratos war eine rotierende Stahlspindel, um die die Streicher umsponnen wurden. Das neue Vibrator ermöglicht gleichmässige Tonhöhenvariationen in beide Himmelsrichtungen und konnte auf fast allen Archtop-Gitarren der Zeit anstelle des Saitenhalter montiert werden.

Seit den 1950er Jahren wurden Bigsby-Vibratoren von Unternehmen wie Gretsch und Gibson auf ihren Instrumenten sowie von Bigsby als Nachrüstsatz für Instrumente ohne Vibrato als Standard zubehören. 1946 berichtet Travis Bigsby über die Vorstellung, eine neue Art von elektrischer Guitarre zu bauen. Um ein ungewolltes Feedback zu verhindern, sollte die Guitarre einen ebenen, teils massivem Körper haben.

Zusätzlich sollte die Guitarre einen asymmetrischen Spindelstock haben, auf dem die sechs Stimmmechanismen in einer Reihe montiert werden sollten. Er erhofft sich eine komfortablere Stimmung und eine höhere Stabilität gegenüber der traditionell symmetrischen "3-Links-3-Rechts"-Anordnung. Eine erste Kopie dieses Designs, die erste große oder kleine Konzertgitarre, machte Bigsby 1948 nach Entwürfen von ihm.

Bald darauf folgten Auftragsarbeiten für andere Musikinstrumente, woraufhin er regelmässig die Konzertgitarre für Live-Konzerte und Radioauftritte einsetzte. Bigsby produzierte in den folgenden Jahren neben den Vibratoren auch E-Gitarren, elektrische Mandolinen, Lapstähle und diverse Doppelhals-Gitarren, die Gitarren und Mandolinen bildeten. Bigsby hat auch die Kopfplatte herkömmlicher Westerngitarren an die neue asymetrische Bauform angepasst.

1965 verschlechterte sich Paul Bigsbys Zustand rasch, was dazu führte, dass er die Instrumentenherstellung einstellte und sich auf die Produktion von Vibratoren spezialisierte. Im Jahr 1966 hat Bigsby sein Unternehmen an den früheren Gibson-Präsidenten Ted McCarty verkauft, der das Unternehmen bis zu seinem Tode im Jahr 2001 anführte. 1968 verstarb Paul Bigsby. 1999 hat die Fred Gretsch Company Inc. Bigsby übernommen, die wiederum Teil der Fender Group ist.

Der Produktionsschwerpunkt der Vibratoren liegt in den USA, wodurch inzwischen auch externe Firmen in anderen Staaten Bigsby-Vibratoren produzieren. Sie wurde 1948 von Paul Bigsby für Merle Travis als Einzelstück mit einem größtenteils massiven Korpus[1] gebaut, war größtenteils aus Ahorn und hatte einen durchgängigen Halsausschnitt mit eingelegter Stahlstange.

Sie hatte einen Tonabnehmer, einen Drehknopf und einen Umschalter, um den Klang zu verändern. Es ist nicht bekannt, wie viele Geräte dieses Typus gefertigt wurden. Man kann jedoch davon ausgehen, dass Bigsby, der die Geräte von Haus aus handgefertigt hat, bis 1965 nicht mehr als 100 Exemplare einschließlich E-Mandolinen und Lapstählen baute.

Als eine der ersten E-Gitarren der Gegenwart wird die Bigsby Merle Travis angesehen, da sie viele bauliche Einzelheiten der später entstandenen massiven Gitarren vorweg nahm. Man geht davon aus, dass vor allem Leo Fender, dessen Funkgeschäft nur wenige Kilometer von Fullerton entfernte, durch das Konzept der Merle Travis-Gitarre mitbestimmt wurde. Auch wenn Leo Fender sein ganzes Leben lang jede Beziehung verneinte, ist es heute gewiss, dass er Bigsbys Instrumentarium kenn.

In den 40er Jahren war die Firma in Kalifornien als Technikerin bei vielen Auftritten dabei. Es gab auch Begegnungen mit Merle Travis. Er behauptet auch, dass er Leo die Bigsby Gitarre für ein paar Tage nach einem Auftritt auf seinen Antrag hin geliehen hat.

Als Gegenleistung soll er einen früheren Prototype der Kotflügeltelecaster zur Inspektion bekommen haben. In der Tat verfügen die ersten Modelle der Tele-Caster über eine asymmetrische Kopfstütze mit 3-Links-3-Rechts-Tunern, die kurz vor Beginn der Produktion im Jahr 1950 zugunsten einer unsymmetrischen 6-in-Serien-Anordnung wie bei der Bigsby-Gitarre abgelehnt wurde. Der Bigsby Vibrato war eines der ersten Tremolo-Systeme, das bis heute weit verbreitet war.

Vor allem auf Gretsch' Gittern, aber auch auf Geräten von Gibson, Kotflügel, Gitarre, Rickenbacker u. a. wurde das bigsby Vibrator als Standard oder nachgerüstet geliefert. Der Vibrator selbst ist aus einer soliden Aluminium-Grundplatte aufgebaut, in der eine Stahlachse rotierend montiert ist. Der Bigsby Vibrator ermöglicht geringfügige Tonhöhenschwankungen von ca. 1-2 Halbtönen.

Zu den gängigsten Arten von Bigsby-Vibratoren gehören: Bigsby-Vibrator mit trapezförmigem Bodenblech. Der B3 kann am rückwärtigen Gurttaster einer Konzertgitarre angebracht werden und wird dann nur durch Drücken der Gitarrensaiten gehalten. Weil auf der Oberseite der Konzertgitarre keine weiteren Bohrarbeiten notwendig sind, ist die B3 als Nachrüstsatz sehr gefragt.

Die B 5 eignet sich aufgrund ihrer kleinen, handlichen Bauform für die Befestigung an flache Gitarren wie die Gibson SG oder Kotflügel-Telekaster. Nachteilig gegenüber den Fender-Vibratos ist das extrem begrenzte Frequenzspektrum, in dem die Stimmung umgeschaltet wird. Bigsby-Gitarren und Lapstähle sind nur auf wenigen Tonträgern der 1950er Jahre zu finden, da sie rasch durch Fender-Instrumente ersetzt wurden.

Außer Merle Travis haben Jimmy Bryant und Grady Martin Gitarren von Bigsby gespielt, letztere auch eine Doppelhalsgitarre. Häufiger als die meisten Gitarren sind die Bigsby-Vibratoren, die durch ihre Konstruktion einen charakteristischen "Schimmer" im Gitarrensound erzeugen. In den 60er Jahren hatte John Lennon ein Bigsby B 5 auf seiner legendären Rickenbacker-Gitarre montiert.

Hannes Fricke: Myth of the guitar: history, artists, moments of glory.

Auch interessant

Mehr zum Thema