Akkorde Lernen Gitarre

Chords Gitarre lernen

Wozu sind Akkorde da? Bei Gitarrengriffen, Akkord-Diagrammen oder Akkorden werden die Fingersätze auf der Gitarre wiedergegeben. Wie kein anderes Gerät ist auch das Gitarrengriffbrett ideal für diese Repräsentation geeignet, bei der die Lerner keine Töne erlernen. Bei fast jeder Akkordausgabe sind die Akkorde vorgegeben, aber Sie werden bemerken, dass Sie die Akkorde auch ohne die "Übersetzung" in den Tönen abspielen können.

Diese Akkorde sind nicht zu vergleichen mit den Tabs oder Tabs, die auch die sechszeiligen Strings repräsentieren, sondern eher zum Picken als zur Begleitmusik sind. Wozu sind Akkorde da? Akkorde sind die Akkorde, die auf der Gitarre gespielt werden. Gitarrenbund und Saite zusammen ergeben das Sehnendiagramm. Die Gitarristin richtet sich an den Bund und der Saite der Gitarre aus, um einen Griff zu bekommen.

Bei C-Dur muss er also den ersten Griff in den ersten Griffbrett auf der zweiten Schnur von links (in der räumlichen Hinsicht), den zweiten Griffbrett (Mittelfinger) in den zweiten Griffbrett auf der vierten Schnur und den dritten Griffbrett (Ringfinger) in den dritten Griffbrett auf der fünften Schnur einlegen.

Den Gitarristen ist es möglich, die dazugehörigen Töne zu lernen, aber man kann es glauben: Selbst professionelle Gitarristen machen sich keine Sorgen um die Töne, sie können sich die Akkorde visuell merken. Sogar die gerade gemachte Bezeichnung erinnert keinen Gitarristen: Er hat das Foto im Kopf. 2. Die Akkorde auslesen?

Akkorde zu lernen ist einfach: Sie betrachten die visuelle Repräsentation des Akkords, während Sie Ihr Fingerboard von oben betrachten, wenn Sie die Gitarre berühren und einen Griff nehmen. Lediglich bei Linkshändern mit neu gestimmter (spiegelbildlich gestimmter) Gitarre muss man sehr viel neu lernen. Wenn man sich nun einen in einem Tab angezeigten Ton und dann die Gitarre ansieht, wird man gleich merken, dass man keine Kenntnisse der Noten oder gar der Griffe braucht, um ihn zu verstehen.

Nahezu jeder Griff wird richtig erfasst. Probieren Sie es in E-Dur, A-Dur, D-Dur, C-Dur und G-Dur (in dieser Reihenfolge) aus. Welche sind hoch, was sind niedrige Gitarrensaiten? Das muss sehr kurz diskutiert werden, weil man im Internet oder in der Fachliteratur liest, dass die am wenigsten gut tönende elektronische Besaitung eine "hohe" ist.

Die " hohe " Saite ist diejenige, die oben liegt. Dies sind zugleich die tieferen Streicher (aus der Perspektive der Tonlage die "tiefen" Streicher). Gitarren-Akkorde als Akkord-Diagramme anzuzeigen hat den unschätzbaren Vorzug, Rhythmus (= Begleitung) Gitarre blitzschnell zu lernen. Damit Sie diesen Vorsprung nutzen können, müssen Sie einen einzelnen Ton mit dem zugehörigen Tonbild nur einmal vergleichen:

Letztere zu lernen wäre ungeheuer mühsam, erst nach Jahren würden Sie die Akkorde meistern, die Sie mit dem Tabulatorsystem in wenigen Minuten lernen. Probieren Sie es einfach aus, Sie können viele Songs mit drei Saiten wie A-Dur, D-Dur und E- Dur untermalen. Die Akkorde sind harmonisch miteinander verbunden, aber das ist das Motto einer weiteren Unterweisung.

Die einfachste Art, eine chice Gesangsbegleitung mit der Gitarre zu erlernen, sind die Akkorde in A-Dur, E-Dur, D-Dur, G-Dur, C-Dur, F-Dur und B-Dur sowie die entsprechenden Unterakkorde. Bei den beiden letzten Akkorden ist ein sogenannter Barré-Griff erforderlich, d.h. das Auflegen des ersten Fingers über den gesamten ersten Bundium.

Durch diese Akkorde kann fast jedes Volks- und Weihnachtlied in den üblichen Tasten begleitet werden. Die Akkorde werden in den Liederbüchern oder im Netz als Buchstabe unter der Melodie-Stimme geschrieben: ein Grossbuchstabe für einen Dur-Akkord, ein kleiner Buchstabe für einen Minor-Akkord. Wir haben hier eine Auswahl der bedeutendsten Griffe als Akkorde zusammengestellt.

Wir wünschen viel Spaß beim Akkordlernen!

Auch interessant

Mehr zum Thema