Gitarre Zupfen Anfänger

Anfänger im Gitarrenzupfen

Das eBook ist der erste Schritt für Anfänger. Willkommen in der heutigen Lektion: Gitarre zupfen lernen für Anfänger. Ein Ziel von mir ist es, auf alles andere zu zupfen, was zählt. Ring-, Mittel- und Zeigefinger sind beim Zupfen jeweils für eine Saite zuständig.

Die Gitarre richtig zupfen - So funktioniert es wirklich

Das Gitarrenspiel muss geübt werden. Beim Zupfen mit den Fingerspitzen haben Sie verschiedene Auswahlmöglichkeiten bei der Auswahl Ihrer Finger. Langfristig können Sie darüber nachdenken, welche Ihrer verwendeten Fähigkeiten am Ende besser klingen. Sie haben die freie Hand. Der Einsatz erlaubt ein vereinfachtes Rupfen mit deutlich höherer Drehzahl.

Das Griffstück wird auch als Sehne oder Sehne genannt. Im Grunde genommen bestehen sie aus verschiedenen Zupftönen. Eine Sehne wird immer nach einem Schema umklammert. Um Gitarre zu erlernen, brauchen Sie keinen Gitarrenkurs, Sie können dieses Buch im Preis von 9,90 EUR gratis downloaden und den ersten Step zum Gitarreunterricht machen.

Die Standardkommissionierung ist eines der populärsten Modelle in diesem Teilbereich. Hier wird die niedrige und die A- oder A- bzw. auch die D- Zeichenkette gezupft, je nach Sehne. Dabei rupft der Finger immer den G-String. Mit dem mittleren Finger wird die String H und mit dem rechten Finger die String H gezupft.

D. h. der Zeigefinger enthält eine Viertel-Note. Im Akkord E-Dur, E-Dur, oder G-Dur zupfen Sie die zugehörigen E-Saiten mit dem Daumendruck. Bei einem A-Dur -, A-Dur - oder C-Dur-Akkord müssen Sie die untere A-Seite mit dem dazugehörigen Daumen herausreißen. Nach dem Anschlagen der Saite sollten Sie Ihre Hände nicht mehr stützen.

Halten Sie Ihre Hände in der Schwebe. Am Anfang ist es daher empfehlenswert, den kleinen Zeigefinger unter den Fingern auf dem jeweiligen Pickguard oder der dazugehörigen Decke abzulegen. Bewegen Sie Ihre Hände so, dass Sie sie allein in Richtung Handfläche ziehen. Bewegen Sie anschließend Ihre Hände gleichmäßig und entspannt.

Vermeiden Sie hier Krämpfe. Auch ist es vorstellbar, dass Sie dann nach einem anderen Ton griffbereit sind. Zeige-, Mittel- und Rundfinger arbeiten immer mit den selben Strings, G, H oder D. Achten Sie in diesem Zusammenhang auf Ihren Daumendruck. Mit den 3 anderen Fingern kann man sich sehr leicht nach vorne bewegen.

Sie wird Ihnen dann nur hier als unbekannt vorkommen. Aus den Anfangsschwierigkeiten sollten Sie sich nicht beeinträchtigen lassen. Mit etwas Training sollten Sie alle Noten mit der selben Lautstärke und Geschwindigkeit zupfen. Betonung und Betonung sind von untergeordneter Bedeutung. Bei der folgenden Aufgabe bricht man einen a-Moll-Akkord auf und zupft hintereinander die zugehörigen Einzellaute.

Zu diesem Zeitpunkt geschah es recht zügig, dass man einige Abstimmungsschwierigkeiten hat. Deshalb ist es wichtig, sich um den kleinen und die anderen Hände zu sorgen. In der Regel zeigt die zugehörige Tabelle für die einzelnen Töne einen Wellentyp an. Anhand der Beispiele sehen Sie, dass nur 3 Fingern benötigt werden.

Der entsprechende Schwierigkeitsgrad kann reduziert werden. Die Gitarre Zupfen in Gestalt von Finger-Picking oder Fingerstyle wird auch als Finger-Picking bezeichnet. Dies ist eine besondere Spielweise. Dieses Verfahren wird mit der berührenden Hand auf einer Gitarre getan. Damit kann eine extrem hohe Lautstärke und Verdichtung im Spiel umgesetzt werden.

Gitarre zupfen und Gitarre spielen ist eine Leidenschaft, die es zu üben gilt, ein so genanntes Fingermemory zu erlernen. Lange Übungsabende sollten einen nicht aufhalten, denn die Ergebnisse kommen nur schrittweise mit ausreichender Einarbeitung.

Auch interessant

Mehr zum Thema