Gute Kindergitarre

Gut Kindergitarre

Auch die Höhe der Saiten entscheidet darüber, ob eine Gitarre für Kinderhände spielbar ist. Wie erkennst du eine gute Kindergitarre? Eine Kindergitarre habe ich hier - woher weiß ich, ob sie gut oder schlecht ist? Diese Frage können Sie sich stellen, wenn Sie eine Guitarre für Ihr Baby haben. Sind hier die Aspekte, die Sie mit einer Kindergitarre betrachten sollten, um zu entscheiden, ob sie ein gutes oder nicht so gutes ist.

Man sieht viel auf dem Gitarrenhals. Besonders für Anfänger ist es besonders gut, dass die Fäden leicht zu fassen sind. Die Saitenposition darf daher nicht zu hoch sein. Weil eine schöne tiefe Saitenposition nur mit sorgfältig gebauten Geräten gefunden werden kann. Mit einer 39,95 Euro teuren Saite werden Sie hier kaum eine annehmbare Saitenposition vorfinden.

Man bekommt kein Musikinstrument darunter, das Spass macht. Woran erkennen Sie eine annehmbare Saitenposition? Die Saitenposition ist dann zu hoch. Für Anfänger ist die Saitenposition im ersten Bünde besonders bedeutsam, da man hier in den ersten drei Bunden vor allem die einfachen Akkorde abspielt. Bei 4 oder 5 Millimeter (die man bei Billiggitarren ab und zu findet) ist es schwer, das Gitarrenspiel zu erlernen.

Die Wölbung des Halsbereichs hat auch einen unmittelbaren Einfluß auf die Saitenposition. Der Hals ist sehr leicht gekrümmt - aber wenn die Kurve zu kräftig ist, hat man eine viel zu große Saitenposition. Selbst wenn der Firnis der Guitarre keinen unmittelbaren Einfluß auf den Sound hat, gibt er dennoch einige wertvolle Hinweis.

Dies deutet auf eine recht geringe Güte hin. Selbst wenn der Firnis an manchen Orten bereits abblättert, handelt es sich um ein minderwertiges Teil. Und noch ein Tip: Riech an der Guitarre! Richtig, legen Sie Ihre Nasen vor das Schalloch und auf die Farbe und duften Sie.

Selbstverständlich wird die Guitarre nie wie eine Wiese duften, das ist sicher. Bei Billiggitarren riecht es aber oft so unangenehm - das verheißt nichts Gutes. Wenn es zu viel riecht, wähle eine andere aus. Natürlich ist das kein großes Hindernis, denn Strings sind nicht teuer und man kann sie ändern.

Wirklich üble Fäden erkennen Sie oft daran, dass sie schon halbrostig wirken, und wenn Sie mit der Faust über sie gleiten, haben Sie beinahe das Feeling, über eine Feile zu rasen. Bei manchen Herstellern wird von vornherein auf gute Fäden gesetzt (und in der Regel auch betont). Dies ist ein gutes Signal für die Güte der Guitarre, denn es beweist, dass der Produzent auch auf das Detail achten und sich nicht nur schnell durchsetzen will.

Eine gute Saite ist ein gutes Vorzeichen. Das ist natürlich das Allerwichtigste an der Guitarre - aber zugleich sehr schwierig zu bewerten für jemanden, der noch nicht viele Guitarren in der Tasche hat. Kleine Instrumente, z.B. 1/4 oder 1/2 Grösse, wirken nie eindrucksvoll rund und umfangreich, und die Streicher halten nie für immer wie grosse Instrumente.

Sie sollten natürlich trotzdem befriedigt sein und das Gefuehl haben, dass es "schön" klingen wird, wenn Sie die Streicher einschlagen.

Auch interessant

Mehr zum Thema