Klavier Lernen Alter

Piano Learning Alter

Egal ob jung oder alt, jeder kann lernen, solange er die Motivation und die Zeit hat. Wie ich hörte, sollte man das Klavier als Kind lernen, weil es später nicht gut funktioniert. Was ist das ideale Alter, um Klavier zu lernen?

Das ist eine banale Frage, aber es ist wahr: Es gibt kein Alter, um Klavier zu lernen. Begabte Pianistinnen und Klavierspieler haben erst im Alter angefangen, manche auch schon im Rente. Wieder andere fingen schon als Kinder an, Klavier zu lernen. Egal ob Sie im Alter von fünf oder 50 Jahren Klavier lernen, der SchlÃ?ssel zum Gelingen steckt in der Leistungsbereitschaft.

Für den Beginn des Klavierspiels gibt es kein Mindesalter. Manche von ihnen fangen mit drei oder vier Jahren an, Klavier zu lernen, wie die meisten großen Kompositionen. Nach allgemeiner Auffassung macht es keinen Sinn, das Spiel vor dem Alter von dreieinhalb Jahren zu erlernen, da das Kleinkind zu klein ist, um sich auf das verhältnismäßig komplizierte Pianospiel zu einlassen.

Klavierstunden mit kleinen Kinder unterscheiden sich deutlich von Klavierstunden mit jungen Leuten oder Erwachsene. Im Falle von kleinen Kinder ist dies eine frühe Musikerziehung, mit der das Kleinkind in die Musikwelt eingewiesen wird und Rhythmus und Melodie kennen lernt. Schon in jungen Jahren ist das Klavierspiel als eine Art spielerischer Einstieg in die Kunst zu sehen.

Die Klavierausbildung eines Kindes gerät nicht auf ein fruchtbares Terrain, wenn sie von Beginn an unter Stress steht und bei ihm zu ambitioniert ist. Sie wird sich schließen und sich wehren, weiterhin Klavierstunden zu erteilen. Wenn man ein Kinder zum Klavierspiel zwingt, kommt man nicht weiter, ganz im Gegensatz dazu. Du wirst ihn vom Klavierspiel abschrecken.

Wer nicht gerne Klavier spielt, sondern es als Folter wahrnimmt, hat nicht die nötige Lust, das Klavier zu üben. Wie jeder andere Mensch werden auch unsere Kleinen von der Leistungsbereitschaft getrieben. Wenn es keine Motive gibt, ist kein Fortschritt möglich. Aber auch und gerade im spielerischen Bereich schult das Kleinkind sein Musikohr und bekommt einen Bezug zum Klavier, der ihm später nützlich sein wird, wenn aus der musikalischen Frühpädagogik ein echter Klavierstundenunterricht wird.

Zu Beginn macht das Kinde natürlich nur wenig pianistischen Fortschritt, aber das ist auch nicht das, was zaehlt. Tipp: Wenn Sie möchten, dass Ihr Baby Freude am Klavierspiel hat, stellen Sie es lieber als Lohn oder Freude dar ("If you're good, you can play the piano."). Der Elternteil und die Umwelt des Kindes müssen dafür sorgen, dass das Klavier als solches erkannt wird, damit es sich für das Klavierspiel begeistern kann.

Nachfolgend ein paar Tipps, wie man Kindern unter sechs Jahren das Klavierspiel nahe bringt: Ermutigen und loben Sie sie regelmässig, auch wenn sie nicht so toll aussehen! Wählen Sie eine pädagogische und geduldige Klavierlehrerin, die sich dem Alter des Schülers anpassen kann und auch witzig ist. Die spielerische Gestaltung des Klavierunterrichts ist umso wichtiger, je mehr Arbeit das jeweilige Schulkind beim Erlernen des Klaviers bekommt.

Sie können die Art und Weise auch in einem Score-Shop mit Ihrem Baby wählen. Vergessen Sie nicht, dass Piano-Spiel ist gut für die Kleinen! Es gibt, wie bereits oben beschrieben, kein Alter, um mit dem Klavierspiel zu starten. Sie können zwar sehr frühzeitig anfangen, aber es ist natürlich auch möglich, als junger Mensch (zwischen 12 und 18 Jahren) Klavier zu lernen.

Im Piano -Bereich wird man als junger Mensch viel besser lernen, da die Muskeln der Hände bereits aufgebaut sind und die geistigen Fertigkeiten weiterentwickelt werden. Schon in diesem Alter ist die Auswahl des Klavierpädagogen sehr bedeutsam. Im Falle von schlechtem Lehrer kann es passieren, dass der Pianist den Kontakt zum Klavierspiel verliert und anfängt, es zu hasst.

Andererseits wächst bei einem gutem Klavierpädagogen der Wunsch, Klavier zu lernen. Das Verhältnis zwischen dem Erzieher und der Jugend ist von entscheidender Bedeutung. Eine gute Klavierlehrerin paßt sich dem musikalischen Geschmack des Studenten an. Es ist nicht nur ein Klassiker, sondern kann auch andere Musikstile bedienen! Dadurch entsteht mehr Freude am Klavierspiel.

Es kann z.B. Videospiele oder Filmmusiken abspielen. Der Flügel ist für alle Musikstile geeignet, im Unterschied zu anderen Musikinstrumenten (z.B. Geige). Wer also den Pianisten nicht mag, sollte ihn rasch wechseln, denn die Motivierung, beim Klavierspiel voranzukommen, ist ja diejenige. Für junge Menschen spielt beim Klavierunterricht eine wichtige Rolle: Sie müssen ein gutes Bild vom Klavier und seiner Vielfalt bekommen, damit sie das Klavier schätzen lernen.

Manche Erwachsenen lehnen es ab, Klavier zu spielen, weil sie sich dazu nicht in der Lage sind. Der Gedanke, dass man als erwachsenes Kind nicht mehr Klavier spielen lernen kann, ist weitläufig. So lernen zum Beispiel Jugendliche Fremdsprachen rascher als die Erwachsenen. Das muss aber nicht zwangsläufig für das Klavierspiel gelten, das als Jugendlicher leichter zu lernen ist als in jungen Jahren.

So wird niemand daran gehindert, mit 30, 40 oder 60 Jahren mit dem Klavierspiel zu beginnen. Auch einige begabte Pianistinnen und -spieler fingen erst recht verspätet an, Klavier zu lernen. Die Tatsache, dass die Hände mit zunehmendem Alter härter werden, ist kein überzeugender Beweis. Im Unterschied zu den Großen hat ein Kleinkind keine geformten Daumen.

Seinen Fingern werden durch Klavier-Übungen Kraft verliehen. Im Kindesalter ist die Anstrengung der Hände zumindest so groß wie bei den Großen. Die steifen Hände sind daher kein Hindernis für das Klavierspiel. Tatsächlich machen zwei Dinge das Klavierspiel für Erwachsene schwierig: Zum einen die Motivierung und zum anderen der Zeitdruck. Motivierung: Wir haben bereits darauf hingewiesen, wie bedeutsam es ist, Klavier zu lernen und voranzukommen.

Aber es ist die Motivierung, die den Großen oft mangelt. Anders als Kinder wissen die Großen, dass man viel Arbeit haben muss, um sein eigenes Traumziel zu verwirklichen, in diesem Falle, um gut Klavier zu lernen. Aber ein starkes und wieder motivierendes Motiv ist: Ein engagierter Mensch hat eine viel größere Fähigkeit zum Lernen als ein kleines Mädchen!

Ist er motiviert, kann er rasch voran kommen. Aus Zeitgründen: Die meisten Erwachsene haben einen Berufsstand und müssen sich gleichzeitig um die Betreuung der Kleinen, die Beziehungen etc. bemühen. Wo kann man die Zeit zum Klavierspielen haben? Vor allem, weil man regelmässig trainieren muss, um voranzukommen.

Überdenken Sie Ihren Stundenplan und sehen Sie, ob Sie nicht mindestens eine Klavierstunde alle drei Tage planen können, wenn Sie es nicht jeden Tag tun können. Sie sehen, es gibt kein Alter, um Klavier zu lernen, auch wenn jedes Alter seine Grenzen hat. So lange Sie engagiert sind, ist alles möglich, auch Ihr Wunsch, Klavier zu lernen!

Auch interessant

Mehr zum Thema