Trompeter Deutschland

Trumpeter Deutschland

mw-headline" id="Werdegang">Werdegang[Bearbeiten | < Quellcode bearbeiten] Der Trompeter, Gesangssolist, Komponist, Bearbeiter und Dozent Till Bönner (* 7. May 1971 in Viersen) ist ein deutschsprachiger Trompeter. Die am Niederrhein geborene und in den ersten Jahren aufgewachsene Gastfamilie ging für fünf Jahre nach Rom, wo sie auch in den Vorschulkindergarten ging. In der Berlin RIAS Big Band spielt er mit. Das erste eigene Werk Generations of Jazz mit Ray Brown, Jeff Hamilton, Frank Chastenier und Grégoire Peters wurde 1993 veröffentlicht und gewann den Award der Plattenkritik und den Award der Dt.

Schallplattenindustrie.

Anschließend konzertierte er mit international bekannten Jazzmusikern wie Dave Brubeck, Tony Bennett, Mark Murphy, James Moody, Monty Alexander, Nils Landgren sowie Klaus Doldinger und Joe Sample und tourte 2003 mit Soulsänger Joy Denalane. Außerdem hat er das 17 mm (1999) große Werk für Hildegard Knef produziert und komponiert und Soundtracks für den Bereich Film sowie die Hell-Tournee von Pepe Danquart geschrieben.

Im Jahr 2006 produziert er für den baritonischen Thomas Quasthoff das Jazzalbum Watch What Happens, in dem er auch die Trompete spielt. Zwischen 2004 und 2010 war er mit seiner Gruppe und ausgesuchten geladenen Besuchern wie Paul Kuhn, Max Musse T., Stefan Raab, Anke Engelke, Thomas Quasthoff, Nana Mouskouri und vielen mehr in der Serie Talkin' Jazzmusik der Kunst- und Ausstellhalle der Deutschen Bundes.

Peter Kraus war am 4. Mai 2010 sein letztes Gastspiel der Serie. Im Jahr 2009 hat er als einer der Gäste die Flügelhorn-Parts auf dem LP berühren des bekannten schweizerischen Elektronik-Musik-Duos Yello gespielt. In der Casting-Show X Faktor, die auf RTL und VOX übertragen wurde, war er von Anfang Juli bis Ende September 2010 zusammen mit Sarah Connor und George Glueck Jury-Mitglied und Ausbilder.

Der 25-Jährige wurde in die Altersklasse der 25-Jährigen eingeordnet und siegte mit seiner Bewerberin Edita Abdieski im Duell. Auch in der zweiten Saison, die am Stichtag 31. März 2011 begann, war er wieder Mitglied der Jury und Betreuer und wurde wieder in der Klasse der 25-Jährigen ausgezeichnet. Mit seinem Kandidat David Pfeffer holte sich Martin Bönner am 16. September 2011 wieder den Sieg.

Ab 2010 agiert die Künstlerin auch zunehmend als Fotografin. Ende 2014 wurden seine Portraits, die er in der Regel mit einer leichtgängigen "M"-Kamera abfotografiert, in der Publikation Faces of Talent (teNeues Verlag) veröffentlicht. Till Bronner wurde im Frühjahr 2016 vom US-Präsidenten Barack Obama ins Weisse Haus geladen, um als alleiniger deutschsprachiger Jazz-Künstler den UNESCO International Jazz Day (30. April) mit 45 ausländischen Kolleginnen und Kollegen zu begehen.

Nach mehr als 15 Jahren bei dem Schallplattenlabel Universal schloss die Firma Bönner im Jahr 2016 einen weltweiten Deal mit dem renommierten Unternehmen Sony Masterworks New York. Fünf ECHO-Preise wurden ihm verliehen, 2007, 2008 und 2009 der ECHO-Preis in der Sparte "Jazz national/international". 2009 wurde er von der US-Gesangsgruppe Nimm 6 für sein Jazzsolo unter dem Namen Seven Step to Heaven für den Preis des Grammys in der Sparte Bestes instrumentales Jazz-Solo mitgenommen.

Brönner, Claudius Seidl: Talking Jazzmusik, Kiepenheuer & Witsch, Köln 2010, ISBN 978-3-462-04167-5 Trönner: Faces of Talent, teleNeues Publisher, Kampen 2014, ISBN 978-3-832-79865-9 Gastvortragender im Audiobuch But Beautiful: ein Jazzbuch von Geoff Dyer. Hochsprung Sabrina Pfeiffer: Till Brönner - A porta. 6 Sat, 2018, datiert vom Originalton am Stichtag 31. Dezember 2018; abrufbar am Stichtag 31. Dezember 2018. Hochsprung "As Time We eds By": Till Brönner plays film music Berlin Zeit: am Stichtag 31. Dezember 2014:

Auch interessant

Mehr zum Thema