Autodidaktisch Klavier Lernen

Selbstlernender Klavierunterricht

das Buch ist eher für Anfänger oder erfahrene Autodidakten geeignet. Nun, aber autodidaktisch ist so etwas im Allgemeinen. Ich würde es nicht empfehlen, wenn Sie das klassische Klavier spielen wollen. Selbstdidaktisches Lernen - Jeder Anfang ist schwierig.

Das Klavier als Selbstdarsteller lernen

@pdthegreat: Es ist Unsinn, dass ein Guitarrist alle Gitarrenakkorde für das Klavier kann. Es öffnet sich mir nicht. Wer wie Don Kanaille nur vereinzelt Töne liest, kann weder die Harmonien mit einem Liederbuch noch die Melodien locker abspielen.

Entweder brauchen Sie ein Lehrbuch, das Ihnen die Basics vermittelt, oder einen Kursleiter (kann ein Freund oder Bekannter sein), der Ihnen die Basics aufzeigt. Aber das Beste ist beides. lg, klicken Sie in dieses Eingabefeld, um es in voller Grösse darzustellen. um, offen gesagt: ja, ich seh' mich gleich. aber mein Punkt hier: Ich seh' nur einen kleinen Unterscheid zwischen: Ich kann "auf dem Klavier spielen" und ich kann "Klavier spielen".

will ich das Letzte lernen - was ich jetzt messbar annehme - dann gibt es aus meiner Perspektive für jemanden, der im Rock-Popbereich tätig ist (möglicherweise auch ein wenig Funk/Soul/Jazz) wenigstens zwei Sachen zu tun: ein Grundverständnis von hämonielehre UND auch die Möglichkeit, das Wissen am Klavier anzuwenden.

So etwas würde ich von einem Guitarristen erwarten. Ich habe die Erfahrungen gemacht, dass man als Gitarrist in der Regel eine recht gute Harmonie "Intuition" hat.... wenn man sie hat, ist es verhältnismäßig leicht, die wichtigen Saiten mit Charts zu finden und Songs "einfach" zu untermalen.... Hier geht es wirklich darum, etwas mehr aus den Mundharmonien zu machen. Es ist ein großer Vorteil, wenn ich nur eine Note in einem simplen Blues-Schema in der rechten Handfläche oder keinen simplen Walking-Bass mache. Wer es versucht hat, weiss was ich meine. oder eine Klischeelinie in der rechten Handfläche. kommt in vielen Popstücken vor und verlangt, dass man sich in jeder Position beim Aufnehmen eines Akkords recht wohl fühlt.

es ist nicht genug zu wissen, dass F-Dur aus f-a-c ist und dass es im Grunde genommen keine Rolle spielt, in welcher Ordnung ich die Noten abspiele.... und um solche Sachen bis zu einem gewissen Grad zu bekommen, muss man seine Hände üben. und natürlich sind Jazzübungen eine gute Möglichkeit, dies zu tun, aber es hat wahrscheinlich niemanden ernstlich verletzt, wenn er ein paar klassiche Ubungen durchführt.

Bei duplo: Ich glaube, wir haben dort ein vergleichbares Verstehen, und ich glaube, was man nicht verbergen sollte: um vernünftig spielen zu können, bedarf es etwas Übung und Ausdauer.

Auch interessant

Mehr zum Thema