Beatles Gitarre

Die Beatles Gitarre

Guitarren, die (Beatles) Geschichte geschrieben haben. Passcal hat beschlossen, eine kleine Reihe von Kleinserien zu erstellen, in denen die bedeutendsten Gitarrenmodelle von George, John und Paul während der Beatles-Karriere porträtieren . enthalten sein werden. Natürlich gibt es ganze Bücher und Internet-Seiten, die sich nur mit diesem Themenbereich beschäftigen beschäftigen - manchmal auch gefüllt mit Einzelheiten, die den Durchschnittsbeatles-Fan vielleicht gar nicht interessieren. Für die meisten Beatles-Fans ist das ein Problem.

Er wird in sechs Abschnitten je ein Model von George, John und Paul präsentieren - bis wir am Ende die ultimative Gitarre der entsprechenden Beatles erreicht haben.

Guitarren, die (Beatles) Geschichte geschrieben haben.

In London erwarb George im Jahr 1962 diesen 1962er Grütsch 6122 County Gentleman und verwendete ihn auf der Single She Loves You" und dem Debütalbum With The Beatles". Diese Gitarre kann man bei der Aufführung in der Royal Variety Performance 1963 vorführen. In den Wintermonaten 1963 gab George die Herren an seine Gitarrenhändler zur Instandsetzung, wo sie kurz darauf untergegangen waren.

Obwohl die Gitarre unter später wieder auftauchte, wurde sie von nun an nur noch als Ersatzgitarre unter Tourgepäck mitgeführt verwendet. Während der letzen UK-Tournee der Beatles im Dez. 1965, stürzte die Gitarre bei einer Beule aus dem Kofferraum, und stürzte auf den Bitumen. Nachdem der 1962er Countryland von Geschäft in London verschwunden war, gab der Eigentümer George dem Modell ein fast identisches 1963er Ausführung.

Obgleich seine alten Herren später wieder auftauchten, zog es George vor, mit dem neuen Model zu spielen. Die 1963er Ghent wurde im Atelier vor allem unter während in den "A Hard Dayâs Night"-Sessions eingesetzt. Bei den meisten Auftritten vom Sommer 1963 bis Ende 1964 (inkl. Ed Sullivan Show) ist die Gitarre mit dabei.

Olivia Harrison gab nach Georges Tode dem 1963er Griechen 6122 Landrat Ringo Starr, dem es heute noch gehört. Gegen Ende 1963 wurde George auf den besonderen Klang der gretsche 6119 Tennessean hingewiesen. Die Gitarre während der Beatles Christmas Show 1963 und später wurde erstmals im Atelier eingesetzt, um die Longplayer Alben "Beatles For Sale", "Help!" und "Rubber Soul" aufzunehmen.

Unter Bühne benutzte George diese Gitarre bis zur US-Tour 1965. Studio: Hilfe! Lennon wurde vom ersten Besuch in Hamburg von einem recht günstigen Höfner-Verein 40 zu einem holzfarbenen Rickenbackers 325 umgebaut. Kurz darauf ließ er den Erwerbmann Vibrato durch einen Oldtimer Vibrato ersetzt und die Karosserie mit schwarzer Farbe versehen.

Mit dem schwarzen Rickenbackers mit dem Golden Pick-Guard wurde John in den Folgejahren von den Dunkelkellern in Hamburg und Liverpool zu einem der größten Events der Fernsehgeschichte, dem Auftritte in der Ed Sullivan Show im Feber 1964, begleitet. Im Atelier wurde der Rickenbackers während für die ersten beiden Alphamänner "Please Please Please Me", "With The Beatles" und später für "Beatles For Sale" wieder eingesetzt.

Die Gitarre wurde im Januar 1964 durch ein neues Model abgelöst. In New York ließ John im Sept. 1972 den Rickenbackers wiederherstellen und die Farbe bei Gitarrenhändler schleifen, wo er ihnen vertraute. Mit dieser Gitarre soll er am späten Nachmittag des 9. Dezember 1980 den Gitarrenparts für "Walking On Thin Ice" aufgenommen haben.

Der 1958er Rickenbackers 325 ist heute im Eigentum von Sean Lennon und wurde letztmals im John Lennon Musée in Tokyo gezeigt. John wurde wie Paul und George bei seinem ersten Amerikabesuch mit einer neuen Gitarre von Rickenbackers Gitarre ausstattet. Die 1964er Variante des Rickenbackers 325 weicht durch den weißen Pick-Guard und eine dünneren Karosserie äußerlich von ihrer Vorgänger hauptsächlich ab.

Bei ihrem zweiten Einsatz auf der Ed Sullivan Show, nur eine knappe Wochen nach ihrer Geburt, wechselte John auf das neue Mod. Während einer Aufführung der Weihnachtsshow 1964 ließ John seine Gitarre fallen bei der er wegen eines Risses am Ende seines Halses für kurze Zeit seine Gitarre aufgeben musste. Lennon vertraute in den Jahren 1964 und 1965 hauptsächlich sowohl direkt als auch im Tonstudio auf diese Bänder.

Der 1964er Rickenback 325 ist heute im Eigentum von Yoko Ono und wurde letztmals im John Lennnon Musée in Tokyo gezeigt. Der neue 1964er Rickenbackers 325, den John im Januar 1964 als Geschenk von ihm erhielt, war ihm nicht genug. Bereits vor einem Jahr wurde später mit der eigens von Lennon entworfenen Gitarre nach London verschickt.

Das zwölfsaitige Instrument wurde im Atelier während der "Beatles For Sale"-Sessions eingesetzt und war nur während von der Aufnahme der holländischen Fernsehsendung "The Beatles In Nederland" am 5. Juli 1964 und einer Sendung in Boston am 5. Juli 1964. Der 1964er Rickenbackers 325-12 gehört nun auch Yoko Ono und wurde letztmalig in der Rock and Roll Hall of Fame in Cleveland ausgestellt.

Nachdem John seinen schwarzen 1964er Rickenback 325 auf der Weihnachtsausstellung 1964 beschädigte hatte, gab ihm die Fa. Rickenback ein ähnliches Model mit einem f-förmigen Schalloch. Diese Gitarre wurde von der Gesellschaft unter dem Firmennamen Beatlebackers für 160£ verkauft. Die restlichen Auftritte im Odeon Kino in London mussten mit dieser Gitarre gemacht werden, bevor Lennon seine ursprüngliche 325 reparierte.

Heutzutage ist die Gitarre im Besitz von Ringos. Studio: Hilfe! Leben: Als 1961 die Beatles unter Frühling von St. Sutcliffe verlassen wurden, musste Paul die Rolle des Bassoffiziers übernehmen übernehmen. Am Anfang war er auf Stuâs rechtshändigem zu hören Höfner Präsident 500/5, aber da er sich den Saitenwechsel nicht erlauben konnte, erwarb Paul im Juli 1961 in Hamburg einen Höfner 500/1.

Von da an trat Paul bis ins Jahr 1963 bei allen Shows und im Atelier auf den Platten "Please Please Please Me" und "With The Beatles" auf. Höfner Paul spendete Höfner im Okt. 1963 eine neue Variante des 500/1 an Höfner und das Jahr 1961 wurde von nun an als Ersatzmodell verwendet: hauptsächlich Im Jahr 1964 ließ Paul den Pick-Guard abnehmen und die Karosserie wieder anstreichen.

Sie wurde 1968 im Film für "Revolution" und kurz darauf in den "Get Back"-Sessions eingesetzt. In den Frühling 1969 1961 wurde Hfner 500/1 zusammen mit weiteren Guitarren aus den Abbey Road Studio im Jahr 1961 mitgenommen. Hfner Paul gab im Sommer 1963 einen Hfner 500/1 Tiefbass, der sich durch die Stellung des Tonabnehmers von seiner Vorgänger bis Hfner Paul deutlich von hauptsächlich abhebt.

Sein " Hoffner Baby " hat Paul im Atelier auf den Platten "A Hard Dayâs Night", "Beatles For Sale" und "Help! verwendet. Dann rückte der Bassbereich zugunsten des neuen Rickenbackers 4001S in den Hintergrund, aber Paul spielt weiterhin auf Höfner als Live-Spieler. Um es optimal zur Geltung zu bringen, hat Paul von nun an ohne Pick-Guard den Kontrabass gespielt.

Neben dem "Get Back"-Projekt im Jänner 1969 ließ Paul das Musikinstrument für jahrelang beinahe unberührt gehen und nur Elvis Costello drängt ließ ihn 1987 wieder den Baß herausholen und für verwendete die Aufzeichnung von "My Brave Face". Schließlich gefiel Paul das Gerät wieder, ließ es auf generalüberholen stehen und nutzt es noch heute unter Bühne und im Original.

Studio: Hilfe! Leben:

Auch interessant

Mehr zum Thema