Gitarre Lernen als Erwachsener

Die Gitarre als Erwachsener lernen

Im Allgemeinen ist man nie zu alt, um Gitarre und Co. zu lernen. sind in der Regel schwieriger als Kinder oder junge Erwachsene.

Sie sind zu jung, um Gitarre zu lernen?

Mit 45 Jahren bin ich aufgewachsen, habe viel geleistet und jetzt wieder Zeit für mich. Endlich habe ich beschlossen, Gitarre zu lernen. Zufällig bekam ich eine billige Akustikgitarre (100,- Euro). Meine Anfrage ist wirklich albern, so wie es sich anhört, vielleicht zu langweilig, um sie zu lernen?

Ich arbeite seit Tagen daran, aber ich habe noch nicht den Durchblick. Und ich würde auch Lektionen lernen, um zumindest die ersten Haltegriffe zu lernen. Du bist also nicht zu jung, um Gitarre zu spielen. Wenn er keine eigene Krankheit hat und nicht mehr richtig sieht, wird es schwierig, aber sonst kann man es selbst lernen.

Denkt nicht an die Lektionen. Sie können auch Privatunterricht belegen, also kein Thema. In diesem Jahr bin ich 50 Jahre alt geworden und habe vor knapp einem Jahr begonnen, Gitarre zu lernen. Alle Anfänge sind schwierig, aber das Altern ist für mich kein Hinderungsgrund. Einige Leute in deinem alten Herrn entdecken ein neues Leben.

Wer fleißig übt, kann schon bald seine ersten Songs abspielen und wird dafür mit Sicherheit lange genug durchhalten. Hört den Leuten zu, wie sie etwa fünf Jahre lang mitspielen. Es spielt keine Rolle, wann diese 5 Jahre angefangen haben. Ein Weib ist wie ein wertvolles Werkzeug.... man muss lernen, darauf zu lernen, damit die passenden Noten herauskommen.

Außerdem habe ich die Behauptung aufgestellt, dass es einfacher ist, es anderen in einem gewissen Lebensalter zu vermitteln, weil man immer noch alle Probleme beim Lernen hat und sich besser daran erinnern kann als jemand, der seit seiner Kindheit mitspielt. Möglicherweise ist es etwas träger, weil das Gehirn nicht mehr darauf eingestellt ist, im hohen Lebensalter zu "lernen".

Es gibt in vielen Orten Musikschulen / VHS-Kurse / Einzelunterricht speziell für die Erwachsenen...... Aber vielleicht ist eine 100 Gitarre auf lange Sicht keine gute Lern-Gitarre, aber viel Spaß! Mit 30 Jahren - und erst seit etwa 6 Monate spiele ich selbst Gitarre - aber ich glaube nicht, dass es so etwas wie "zu alt" gibt.

Außerdem bemühe ich mich, Hinasu-Fähigkeiten und -Theorien selbst zu erlernen. Man lernt ganz bewusst". Ich habe seit meinem Kurs mehr Fortschritt gemacht. Hello rolf0512 "Ich bin 45 Jahre alt, meine Eltern sind volljährig, ich bin professionell viel geleistet und nun wieder Zeit für mich.... Schließlich lernen, Gitarre zu spielen" Weiter rocken, mit wem die Gitarre tanzen.... oh Rolf, aber denke, die Antwort ist klar: "Es gibt kein maximales Alter" Solange es um den Gesundheitszustand geht, gibt es kein maximales Alter.

Mein ältester Schüler war etwas über sechzig Einige von ihnen waren zwischen dreißig und vierzig Eine Frau war kurz vor fünfzig, als sie mit mir anfing, und sie war sehr erfolgreis. Sie lernt Barry-Akkorde, Zupf- und Picking-Muster und kann nun alle Songs aus den üblichen Songbooks untermalen.

Bei den ersten beiden Liedern kann man schon die ersten Songs mitsingen. Schon nach wenigen Wochen bis zu einem Jahr haben Sie die wesentlichen Basics. Auch in Ihrem Lebensalter werden Sie das Glücksspiel noch vor Ihrem Pensionsalter dominieren. lch bin noch am Lernen. Eine erwachsene Person erlernt nicht mehr oder gar nicht!

Eine erwachsene Person erfährt etwas anderes! Bei den Lektionen werden Sie auch rasch die ersten Ergebnisse vorfinden! Mit 15 fing ich an, Gitarre zu lernen, aber ich glaube, du bist nie zu jung, um mitzumachen. Gitarre ist ein sehr nettes, entspanntes Freizeitbeschäftigung. Aber gerade im hohen Lebensalter ist es auch notwendig, die Hände flexibel zu halten oder auf Flexibilität zu trainieren, was ein sehr guter Seiteneffekt ist, besonders wenn man in einem hohen Lebensalter beginnt.

Man kann immer lernen, und mit 50 kann man so viel Begabung haben wie mit zehn. Und die Wunder haben ohnehin keine Altersgrenze. Betr.: Zu jung, um Gitarre zu lernen? rolf0512 schrieb: Ich würde mir auch die ersten Holds aneignen. Meine Anfrage ist wirklich albern, so wie es sich anhört, vielleicht zu langweilig, um sie zu lernen?

Ich arbeite seit Tagen daran, aber ich habe noch nicht den Durchblick. Und ich würde auch Lektionen lernen, um zumindest die ersten Haltegriffe zu lernen. Du bist sicher zu jung für einen Meister (ich war als ich 15 war). "Die Gitarre spielen" ist nichts, was auf einer Linearskala von 1 bis x passiert, aber es kann in unglaublich viele verschiedene Himmelsrichtungen gehen.

Vor 5 Monate begann ich im 51. Lebensjahr meinen lang ersehnten Wunsch zu erfüllen. Sie sehen, dass Ihr Lebensalter kein Anlass ist, nicht gleich mit dem Spiel zu beginnen. Begonnen habe ich mit Bücher von Peter Bursch (wirklich toll) und habe dann das Lagerfeuer-Diplom gemacht. Morgen! Du kannst es in jedem Lebensalter lernen.

Aber die Erwachsenen haben normalerweise mehr Selbstdisziplin. In meiner Jugend wollte ich Gitarre lernen. und meine Gitarre bummelte. Im Jahr 2007 beschloss ich, wieder mit der Gitarre zu beginnen. Dort war ich 25. Ich nahm etwas mehr als 2 1/2 Jahre Unterrichte.

Möglicherweise kann man sich bald für ein Instrument bewerben, um seine Gitarre beim Spiel zu unterstützen, aber selbst dann glaube ich nicht, dass es mehr als 3 erlernte Griffe enthält. Möglicherweise gibt es noch Maultrommeln oder Dreiecke, aber auch diese können in Ihrem Lebensalter viel Energie verbrauchen. Mit 34 fing ich im letzten Jahr an und fand mich einfach zu jung dafür - was für ein Unsinn!

Kein Zeitalter, um nicht zu beginnen. Man muss nur den Wunsch haben, regelmässig zu lernen, aber sobald der Erreger einen erwischt hat, kann man nichts dagegen tun. Endlich eine Erzählung, die mir meine Erzieherin erzählt hat, als ich sie nach meinem Lebensalter fragte.

Der älteste Student war Mittsiebziger, als er anfing - im Alter von 80 Jahren spielte er ein paar Blues-Konzerte in Pubs und hatte Spass wie er. In jedem Lebensalter ist Ausdauer gefragt! Hat mit 47 Jahren mit dem Gitarre lernen begonnen. Es macht immer mehr Spass, den Liebhaber zu treffen, da die Figuren wiedererkennbar werden.

Jedem, unabhängig vom Lebensalter, kann ich nur raten, mit der Gitarre anzufangen und zu bleiben. Ich bin selbst 68 und nach 25 Jahren Abstinenz ( "Ich hatte damals Gitarrenunterricht, habe aber unglücklicherweise aufgegeben") habe ich im Monat February wieder begonnen. Wenn man sich selbst erkennen und Spass daran haben kann, gibt es niemanden, der "zu alt" ist: Eine meiner Schülerinnen ist im 30.

Nach nur 3 Monate. Mit dreißig, und er studiert seit einigen Wochen mit Werken von Peter Bursch. Möglicherweise ist er noch kein Großvater, aber es gibt immer noch Menschen, die sagen, dass man früh sein muss, um das Spiel zu lernen.

Schon nach 3 Monate alle Basisakkorde Plus Barré? Jetzt (nach fast 4 Monaten) kann sie alle Basisakkorde und die wichtigen Barréakkorde abspielen. Schon nach fast 3 Monate setzte sie ihre Fertigkeiten im Kinderdienst mit den simplen Basisakkorden ein. Für die ersten Songs benötigt man aber nicht mehr als 6 Saiten. Warum zu jung sein, um Gitarre zu lernen?

Aber ein Jimi Hendrix begann erst mit 15 Jahren zu musizieren, ein John Lennon mit 16 1/2, George Harrison mit 15................ Sie können mehr lernen, jetzt 9 Monate lang mitspielen, jetzt 54 Jahre alt werden. Zitieren: Mit den ersten beiden Saiten kann man schon die ersten Songs mitsingen.

Schon nach wenigen Wochen bis zu einem Jahr haben Sie die wesentlichen Basics. Auch in Ihrem Lebensalter werden Sie das Glücksspiel noch vor Ihrem Pensionsalter dominieren. Auch wenn die Einsteigerkurse oft etwas uninteressant erscheinen, kann Ihnen Rolf nur raten, aber wenn Sie den passenden Kursleiter haben, wird "The Beginner" auch aufregend sein.

Seit vielen Jahren habe ich für mich selbst gespielt, mir viel gelehrt, aber an einem gewissen Punkt stagniert es, also habe ich die Gitarre in die Enge getrieben und lange Zeit nichts getan. Dann kam wieder der Wunsch zu musizieren, alles erholte sich wieder und dann begann ich mit 56 Jahren zu unterrichten, hatte einen Superlehrer und Einzelstunden, hätte aber auch bei den Kids erlernt.

Ich habe erst Ende 30 begonnen, Gitarre zu spielen. Hat mir alles mit Bücher, DVDs, Computerprogramme usw. gelehrt ohne "richtige Anleitung". Es gibt keine Anhaltspunkte, wahrscheinlich hat es schon begonnen. Ein neuer Versuch, für meinen Ruhestand Gitarre zu spielen und bin jetzt 68. Ein Tag ohne Gitarre ist ein verlorener Tag!

es gibt viele fragestellungen, die ich mir nie gestellt hätte, aber wie du sehen kannst, manche sehen das anders. natürlich haben wir in manchen Sachen physische und mentale begrenzungen. wir kennen jemanden, der unter 50 ist, aber wahrscheinlich von einigen kranken gequält wird. schläge etc. und er hat in fast allen gitarren-technischen sachen ziemlich große schwierigkeiten. er schüttelt kräftig, keine koordinationen etc. und schaut wahrscheinlich nicht soorosa aus mit einer gitarrenlaufbahn?

aber er probiert es immer noch und probiert es immer noch. zu ihm würde ich nie behaupten "lass es bleiben". auch diejenigen kennen, die seit einem ganzen zehntel Jahrhundert mitspielen, aber auf dem Level eines Anfängers.... so was? aber das problema ist oft, dass manche Leute nur nach Entschuldigungen Ausschau halten. nicht die ersten Saiten funktionieren, die großen Fingern sind daran zu tadeln. auch mag man es auf das alters, auf die Un-Musikalität, auf die Gitarre (eine Gitarre war vermutlich zu tadeln, weil er zu dumm war, sie zu stimmen).

aber" Traum zu zerstören" passt mir nicht. Natürlich kann man solche Anfragen nicht generell klären, ich bin mit Phunkie einverstanden. Aber du weißt ja dieses youtube-Beispiel, wo jemand ohne Arm nur mit den Füßen herumspielt....

Auch interessant

Mehr zum Thema