Marshall Yjm100

Marschall Yjm100

Die PPVMEDIA 2011 Marshall YJM100 Yngwie Malmsteen Unterschrift. Jetzt hat Yngwie endlich seinen eigenen Marshall auf der NAMM Show 2011. JJM100 Yngwie Malmsteen Unterschrift| GUITAR & BASS Und das nicht nur wegen seiner äußerst hohen Virtuosität. Die alten schwedischen Spielewunder blieben immer beim gleichen Schluss: den traditionellen Marschalls von Stratund. Zusätzlich zu den Strom- und Lautsprecherkabeln ein weiteres kleines, dunkles, "edles" Klinken-Patchkabel für die klassisch parallele Verbindung der Eingänge;

ein Produktionszertifikat, ein Signaturzertifikat, die ausführliche Bedienungsanleitung und nicht zuletzt eine elegante Schutzabdeckung in leuchtendem Rotton mit dem YJM100-Emblem.

Als er gefragt wird, wie viele Marshall-Amps er bei Live-Shows eingesetzt hat, sagt er: "So viele wie möglich. Grundlage dieses Signaturmodells ist das sagenumwobene 1959er Model das Zauberwort Plexiglas und wir befinden uns inmitten des Tube Wonderland, dem Holy Grail des Briten. Der Wortlaut mag manchen pompös erscheinen, aber Tatsache ist, dass dieser Marshall, wie sein kleiner kleiner Bruder, Model 1987, unbestreitbar einen ganz eigenen Reiz entfaltet und deshalb von Vintage-Händlern aus gutem Grunde hoch geschätzt wird.

Die YJM100 ist also die offizielle Basis der 1959er aus dieser Zeit. Die Yngwies 1959 wurde mit einigen besonderen Inhaltsstoffen aufgewertet, die alle auf der Rückwand angebracht sind (unter Beibehaltung des traditionellen Aussehens). Bei Aktivierung des Verstärkers wird ein Noise-Gate ausgelöst, dessen Schwelle mit einem Schwellwert-Potentiometer verändert werden kann.

Der YJM100 hat nicht nur auf der Wiedergabeseite besondere Eigenschaften. Man kennt es auch vom AFD 100, den Marshall für Slash entwickelt hat: Automatisches Kalibrieren der Endrohre in Kombination mit einer Schutzbeschaltung, die Störungen im Funktionieren jeder individuellen EL 34 detektiert und (wenn noch möglich) diese auf die Hälfte der Stromaufnahme reduziert oder das betreffende Rohrpaar abschaltet.

Der YJM100 und der Autofokus haben noch etwas gemeinsam: die Leistungsdämpfung. Ein Fußpedal ist im Lieferungsumfang enthalten, so dass die Möglichkeiten des YJM100 auch unter Spannung bestens gesteuert werden können. Die vier Taster steuern den Verstärker, das Gatter, den Hall und den Loop-In-Pfad. Die Marshall produziert nach den strengsten Industriestandards. Ein Mann im Jahre 1959 zu ziehen verlangt eine bestimmte Fähigkeit zu leiden.

Eine Medaille plus Luxus-Pizzalebensmittel und Wein für zwei Menschen verleihe ich dem furchtlosen Desperado, der einem 1959 so vollständig verlängerten, eine viertelstündigen Nonstop-Sound in einem 20 qm großen Raum standhalten kann. Unsinn, das kann man von niemandem erwarten, er muss sich einer professionellen Therapie unterziehen, um seine eigenen Ohren wieder zu öffnen.

Das YJM100 hat alle drei Probleme, mehr Verstärkung, keine Hintergrundgeräusche und das Ganze bei einstellbarer Laustärke unter Kontrolle. Er kann den Verstärker so weit überfordern, dass er sehr kompressiv ist. Das Noise-Gate übernimmt durch sein schnelles Öffnen und Schließen auf elegante Weise die steigenden Umgebungsgeräusche; Kraft ohne Ende und absoluter Ruhe in den Arbeitspausen, traumhaft schön.

Wie sinnvoll ist es, dass das Tor immer dann, wenn der Verstärker eingeschaltet ist, sofort wirksam wird? Auch das Vintage-Konzept des Verstärkers kann der Verstärker so weit übertrumpfen, dass zwei Kanälen oder Lautstärken zur Verfügung stehen: Im Idealfall geschieht dies durch die Kopplung der beiden Kanälen des YJM100, die mehr Verstärkung generiert, aber vor allem die Klangstimmung verbessert.

Der Channel-II ist, wie man es von einem 1959er erwarten würde, superstark im Klang und ziemlich verhalten in den Hochtönen, während der Channel-II die Brillanz der hohen Frequenzen dauerhaft akzentuiert. Verstärker und Noise-Gate werden nur dann aktiviert, wenn eine der beiden obersten Buchsen besetzt ist. Selbstverständlich stellt sich immer wieder die Frage, in welchem Maße der YJM100 seinen Ahnen in der Tonbearbeitung ebenbürtig ist.

Einige der Plexus und ihre Nachfolger sind bereits durch meine Hand gelaufen, und die YJM100 hätte sich erfahrungsgemäß vor keinem von ihnen verbergen müssen. Und wer eine Vorliebe für die gute alte Superbahn hat, wird Yngwie und Marshalls F&E-Abteilung danken, denn die Kooperation stellt sicher, dass eine Sage in der Gegenwartswelt ankommt.

Grundlegende Schwierigkeiten mit dem einfachen Vintage-Konzept wurden mit Hilfe der Zusatzfunktionen Verstärker, Noise-Gate und Power-Volume clever behoben, was einen unerwarteten Nutzwertsprung mit sich bringt. Weil die Klangformung auf den uralten Vorzügen basiert, kann man feststellen, dass der Verstärker in der Gesamtheit seiner Möglichkeiten den Vintage-Cousins deutlich übertrifft.

Auch interessant

Mehr zum Thema