Steel Gitarre

Stahl-Gitarre

Steelgitarre, Steelgitarre oder Steelgitarre sind die folgenden Arten von Gitarren: Stahlgitarre oder Stahlgitarre. mw-headline" id="Konstruktion">Konstruktion[a class="mw-editsection-visualeditor" href="/w/index.php? title=Pedal Steel Guitar&veaction=edit&

section=1" title="Edit Section: Construction">Bearbeitung> | | | Edit Source Code]>

Das Pedal Steel Guitar ist ein in den 1930er Jahren in den USA entstandenes Elektrozupfinstrument. Es ist mit der Lap Steel Gitarre (Hawaiianische Gitarre) verbunden und wird vor allem im Countrybereich eingesetzt. Hauptunterschied zur Lap Steel Gitarre sind die Zusatzpedale und Kipphebel, mit denen Sie die Stimmung der Streicher während des Spiels verändern können.

Bei den offen eingestimmten Streichern wird die Stimmung mit einem Schieberegler (wörtlich: Schieberegler, s. Slide-Gitarre) in der Griffhand verändert, während die zupfende Hand die Streicher reißt, in der Regel mit den Fingern, die auf die Fingerkuppen gelegt werden. Ein oder zwei Hälse, die in einem tischähnlichen Rahmen (meist ein Holz- oder Metallgestell mit vier Beinen) liegen.

Meistens werden Pedal-Stahl-Gitarren mit zwei Halshälsen verwendet, die mit je zehn Fäden umwickelt sind. Die gebräuchlichste Abstimmung ist für den ersten und den zweiten Halsbereich E 9. Die Vibrationen der Streicher werden wie bei einer E-Gitarre durch einen elektrischen Tonabnehmer in ein elektrisches Signal umgerechnet.

Aus der Lap -Steel-Gitarre entwickelte sich in den 1930er Jahren die Pedal Steel-Gitarre. Bereits vor der E-Gitarrenentwicklung hatten sich etliche E-Gitarrenbauer, wie Paul Bigsby, Leo Fender und Adam Rickenbacher im Markt der (Pedal-)Steelgitarren durchgesetzt. Die Pedal -Steel-Gitarre hat sich seit der Entstehung der E-Gitarre vor allem auf den Countrybereich konzentriert, wo sie auch heute noch weit verbreitete Verwendung findet.

Basics der Steel-Gitarre

In den USA der 30er Jahre hat sich die Gitarre erstmals als enge Verwandtschaft zur Gitarre aus dem Hause Lappsteel angehört und so kennt man ihren Sound vor allem aus der Country-Musik der USA. Indem man einen Schieber oder Tonbalken, ein massives rundes Metallstück, auf den Schnüren über dem Griffbrett bewegt, entsteht der charakteristische Zügeleffekt.

Zur Aufklärung des mythischen Charakters dieses Saiteninstruments führt Sie dieser Kurs in die Pedal-Steel-Gitarre ein und zeigt Ihnen den Weg dorthin. Ein oder zwei Hälse, die in einem Holz- oder Metallgestell liegen.

In der Regel wird das Gerät im Sitz eingesetzt, um die verschiedenen Pedalen betätigen zu können. Ähnlich wie bei der Gitarre haben wir Pflöcke zum Abstimmen der Streicher, aber es gibt zehn pro Nacken. Ähnlich wie bei der Lapsteel Gitarre benutzen wir einen Slide Bar oder Tonbar, mit dem wir uns waagerecht oder senkrecht auf den Streichern fortbewegen, während unsere Touch Hand die Streichinstrumente zieht - bei der Steel Guitar, wie wir es auch nennen, oft noch mit Fingerstöcken.

Hauptunterschied zum LapStahl sind die verschiedenen Fuß- und Knieschalter, mit denen wir die Stimmung der einzelnen Streicher mitgestalten. Pedalstahlgitarre mit drei Pedalen und Kniescheibe. Mit Hilfe eines Pickups werden die Vibrationen wie bei einer elektrischen Gitarre in ein elektrisches Signal gewandelt und mit einem Gitarrenverstärker wiedergegeben.

Ein Lautstärkeregler, ein Verzögerungs- und/oder ein Reverb-Pedal wird oft zwischen Stahl und Endstufe angeschlossen, um für dieses Gerät die charakteristischen breiten Schwellungen zu schaffen. Seitdem sie die Gitarre entwickelt hat, hat sie immer ihren Weg auf Pop-, Rock- oder Jazz-Alben gefunden. Und auch mit der Glam-Rock-Band Mötley Crüe verpasst Mick Mars kein Solo auf die Pedale: Tuning: Die Halshälse der Pedal-Steel-Gitarre werden in offenen Stimmungen eingestimmt.

Die häufigsten sind auf dem ersten Ansatz die Buchstaben A9 ( "B - T - S - T - S - T - F# - G# - T - D# - F#") und auf dem zweiten die Buchstaben C6 ("C - T - S - C - T - E T - S - T - C - T - G").

Mit den Pedalen und Kniehebeln - manche Gitarre hat mehr, manche weniger - kann die Stimmung der einzelnen Streicher geändert werden. Eine Einsteigermaschine, ein so genanntes "Studentenmodell" der Pedalstahlgitarre, hat einen Nacken, meistens für E9-Stimmung, drei Fu? Wenn du dich weiter vertiefen willst, solltest du darauf achten, dass du mehr Kniescheiben und Fußhebel an deiner Pedalstahlgitarre hast.

Im Folgenden möchte ich Ihnen aufzeigen, wie Sie mit dem Steel lose anfangen und gleich musizieren können. Alleine hier sind eine Fülle von Sehnen nur durch Betätigung der Einzelpedale möglich. Für den Einstieg auf der Gitarre ist es sehr hilfreich, dass Sie sich die Position der Akkorde in der Hand merken.

Zur Vereinfachung fügen wir zu unseren zehn Zeichenketten Nummern hinzu, beginnend mit der 10 für B. Für die Pedal-Steel-Gitarre kann ich die Steel-Version empfehlen. Die erste Griffweise ist 10 - 8 - 6 mit den Klängen B - D - G#: Im Audiobeispiel werden die vier Invertierungen nacheinander gespielt.

Die anderen drei mag ich lieber mit Daumendruck - Mittel- und Ringbuch. Üben Sie die Muster in Ihrer zupfenden Hand aus, so dass Sie nicht viel darüber denken müssen, welche Fäden Sie schlagen müssen, um die entsprechenden Inversionen zu erzielen. Es ist am besten, die Akkorde auf und ab zu spielen, aber auch wilde Verwechslungen, z.B. erste Inversion, dann dritte Inversion, vierte Inversion und dann zweite Inversion, etc.

Mit dieser Saite können wir zum ersten Mal ein Fußpedal haben. Hier wurde ebenfalls ein Namenssystem für die Pedalerie und die Kniescheiben definiert, um Sehnen leicht verständlich und grafisch aufzubereiten. Wir markieren die Tretkurbeln von oben nach unten mit den Anfangsbuchstaben des ABC. Bei unserer einfachen Version mit drei Fußpedalen sind die Fußschalter A, B und C zugeordnet.

V. l. n. r.: Pedalen A, B und C. Mit den Pedalen wird die Stimmung der einzelnen Streicher direkt beeinflusst. Bei cis-Moll tritt man in die Fußstapfen A. Das hebt die B-strings unserer Steelgitarre auf C# an. A Dur: Von cis-Moll bis A-Dur auf der Pedal-Steel-Gitarre.

Die Pedale A haben wir bereits gedrückt, jetzt benutzen wir auch B. Die Gis-Saiten werden dadurch um einen halben Ton und damit auf A angehoben. Wenn wir das Fußpedal A wieder loslassen, aber auf dem Fußpedal B verbleiben, entsteht die folgende Saitenabstimmung. Jetzt kommen wir zu Fuß C. Lass das Fußpedal B gedrückt werden.

Mit dem dritten Fußschalter wird nicht nur eine der beiden Basssaiten um einen ganzen Ton auf C# (Saite 5) angehoben, sondern auch die Spitze der E- bzw. 4-saitigen um einen ganzen Ton auf F#. Jetzt setzen wir den Tonbalken auf die Streicher, wichtig: Wie beim Spielen der Slide-Gitarre muss der Tonbalken über der Bundlinie auf den Streichern aufliegen, damit die Noten ordentlich gestimmt werden.

Durch das Einsetzen unserer Rutsche in unterschiedliche Bunde können wir mit Hilfe der Pedalen und mit Hilfe unserer Griffmuster leichte Bewegungen der Akkorde abspielen. Der Start erfolgt im dritten Bündel ohne Pedalen. In diesem Beispiel wird das Inverse mit den Strings 8 - 6 - 5 (G - B - D) gespielt.

Während wir bei c-Moll im dritten Bündel und in den Pedalen A stehen (das G-Dur steigt um eine ganze Note auf E), spielt man die Griffweise 6 - 4 - 6 (B - O - G). Bei C-Dur fügen wir das Fußpedal an. Beim dominanten D-Dur, der uns zurück zu G-Dur bringt, pedalieren wir A und H und schieben den Tonbalken nur zwei Bunde weiter in den Viertelbund.

In dem Audio-Beispiel gehe ich zurück zu G-Dur, der Schieberegler geht zurück zum dritten Bündel und die Pedalen werden losgelassen. Gibt man die Pedalen nach und nach frei, entsteht ein weiterer schöner Klangeffekt der Pedalstahlgitarre, wenn die Streicher wieder in ihre ursprüngliche Stimmung eintauchen. Mit anderen Worten: Statt cis-Moll spiel ich as-Moll.

Für a-Moll hingegen wird jetzt zu den Pedalen A und C gesprungen, wobei die Stimmung der Saiten 4 und C weiter geändert wird, so dass daraus A wird und daraus E wird.

Für D-Dur steige ich nun in den X-ten Bündel, löse alle Fußpedale und löse zuerst Inversion 2 (8 - 6 - 5 / S - F# - A), dann Inversion 3 (6 - 5 - 4 / F# - S - D) und drücke dann die Fußpedale 1 und 2, wobei ich auf der IV-Ebene von D-Dur landet, namentlich G-Dur.

Das Ergebnis ist eine wunderschöne Melodie und wir können den wunderschönen Klangeffekt wieder wahrnehmen, wenn die Streicher nur durch Ziehen an den Pedalen wechseln. Der Clou an der Abstimmung und den Varianten durch die Pedalen ist, dass wir die Möglichkeiten haben, sowohl waagerecht, d.h. bis zum Nacken, als auch senkrecht, d.h. entlang eines Hosenbundes nach oben zu musizieren.

In der ersten Probe schiebe ich den Gitarrenhals mit dem Tonbalken waagerecht nach oben, bis ich eine höhere Oberoktave im zwölften Bündel erreiche. Vorsicht, der Schlussakkord ist ein Dis-Moll-Akkord mit reduzierter Fünftel Mit drei Fußpedalen ist es etwas schwierig: Sie treten B und C, aber C nur halbwegs, so dass Sie die Noten D# - F# - A statt D# - F# - A# in der Griffweise 7 - 6 -5 haben.

Den Nacken der Pedalstahlgitarre stelle ich mir vor. Hier spielt man den Ton auf der VII. Saite Schritt auf den Streichern 4 - 3 - 2 (E -A - D#), dort fehlte unser Mollerz S, aber wir haben das b5 und auch das B9 von unserem halb verminderten Ton.

Sie können auch probieren, das Fußpedal C um die halbe Länge zu drücken, so dass unsere Note C wieder den Wert V hat. Vertikale Tonleiterakkorde mit b5: Mit mehr Pedale und mehr Kipphebeln wird es immer leichter, solche Klänge auf der Pedalstahlgitarre klingen zu lassen. Mit b5. Es bedarf aber auch mehr Aufmerksamkeit und Praxis, wann und welcher Fuss welches Fußpedal und welches Kniegelenk welchen Kniehebel benutzen muss, um das angestrebte Resultat zu erzielen.

Fußballgitarre macht Spass! Wenn Sie eine Gitarre kaufen wollen oder vielleicht schon eine haben, dann wünsche ich mir, dass ich Ihnen mit diesem Kurs ein paar grundlegende Kenntnisse beibringen und Ihre Neugierde anregen kann.

Mehr zum Thema