E Saite

E-Saite

Sie können die Medien abspielen, indem Sie entweder Ihren Browser auf eine aktuelle Version aktualisieren oder Ihr Flash-Plugin aktualisieren. Unglücklicherweise ist keine A-Saite mehr übrig. Glatte E-Stahlsaiten Damit Sie sich einen Eindruck verschaffen können, listen wir hier die Materialkombinationen und die verwendete Dicke für alle Glanzqualitäten auf. Für verschiedene Güten wird der gleiche Leiter verwendet, jedoch nicht immer in der selben Dicke. Um Ihre E-Saite ganz spezifisch auswählen zu können, bieten wir Ihnen einen guten Einblick in die Festigkeiten.

Unsere E-Saiten sind aus speziellem Karbonstahl, unsere glatten Schafsdarm-E-Saiten sind von bester Güte, völlig walzenförmig und vibrationsfrei.

Am Ende des Zapfens sind die Schnüre mit einer grünen Markierung gekennzeichnet, und das Ende des Saitenhalters hat keine Nieten. Blankdarmsaiten reagieren anders als Metallsaiten, auf die sich der Spieler einzustellen hat. Unsere umsponnenen E- Streichinstrumente zeichnen sich durch ihren besonderen Aufbau in Sound und Ausstrahlung aus. Die folgende Übersicht vergleicht Werkstoffe, Festigkeiten und Klangeigenschaften und listet spezielle Eigenschaften auf:

Die Schwingsaitenlänge, oder Skala, ist diejenige der Saite von der Brücke bis zur Mutter.

E-Saite statt A-Saite.... lst das schlecht?

Wie Sie bereits festgestellt haben, hat die Saite nicht nur geringfügig mehr Anspannung. Soeben habe ich festgestellt, dass die Goldin-Saiten auch separat bestellt werden können. Ansonsten scheinen Sie nicht sehr lange zu laufen, wie wollen Sie das Klangpotenzial dieser sehr teueren Streicher ausschöpfen?

Auch dann sprachen die Einsteiger in anderen Gremien miteinander, was wohl die besten Streicher wären, wie das Material den Sound beeinflußt und vieles mehr.... "talk shop" oder wie man es auch immer nennst.... nun ja lieber "Einsteiger raten Anfängern" Meistens dachte ich dann "zuerst lernen zu spielen". Ich will damit zum Ausdruck bringen, dass es am Beginn keine Rolle spielt, welche Zeichenketten Sie verwenden.

Bei der Konzertgitarre genügt ein Set für 2,50 EUR und bei der Western-Gitarre ein Set für 5 EUR. Sie wechseln die Streicher alle 3 Monaten vollständig. hnz hat geschrieben: Wie wollen Sie das Klangpotenzial dieser sehr kostspieligen Streicher ausschöpfen? Unglücklicherweise ist eine weit verbreitete Ansicht, dass kostspielige Strings besser wären.

Lerne zuerst zu musizieren, dann benutze Subtilitäten. Ich bezweifle auch den (angeblich) wesentlich günstigeren Klang solcher teurer Streicher. Hallo, ich musste nur ein wenig lächeln, denn natürlich haben Sie Recht mit der teueren Saitenqualität und meinem billigen Klingeln.... Ein sehr kostspieliges Erbe, und ich wollte weiterhin hochwertiges Zubehör darauf legen, also bestellte ich 2 Packungen Hannabach Goldin.

Unglücklicherweise ist einer von ihnen so frühzeitig kaputt gegangen und ich wollte das 2. Paket noch nicht wirklich für einen String aufmachen, denn es soll ja auch ganz oben drauf kommen. Und ich glaube, ich komme wieder runter und bekomme die normalen Fäden, wo ich solche Vorfälle besser übersehen kann.

In der ich alle Anmerkungen zu den Strings erhalte. Dabei spielt es keine Rolle, wie kostspielig die Strings sind. Der Profi-Gitarrist weiss, was er mit Billigsaiten zu tun hat und bekommt alles aus ihnen heraus. Wieso reißen deine Fäden überhaupt? Normalerweise habe ich meine Streicher für sechs Monate oder ein Jahr auf dem Westernband, der Wechsel ist immer so mühsam und ich bemerke keinen großen Unterschiede zwischen neuen und älteren Streichern in meinem Spiel.

Ziemlich gute Streicher gibt es ab 6? und ich habe sie auch. Streicher brechen aus verschiedenen Anlässen. Mein Streicher kostet unter sechs Eu. Merkwürdigerweise klingt es besser als ihr Kollege, der 25Eurons "investiert" hat, wie Woodkid sagt: Streicher sind nicht das Einzig Wichtige. So hat es noch nie eine gebrochene Saite auf meinem Westerngitarren beim Spiel oder Training gegeben.

Auch die Stahlsaiten können schon viel aushalten. Ich glaube, wenn ich ein paar Tage später klimpere, sehe ich schon einige "Risse" in den Diskantsaiten, als ob sie platzen würden. Ich bin immer noch ein richtiger Neuling, aber ich habe mich auch mit Streichern zurechtgefunden. Aber nach dem ersten Saitenwechsel an meiner Gitarre (Boston) und zweiwöchiger grausamer Klang, habe ich neue (D'Addarios) bekommen und sie sind um einiges besser.

Auch interessant

Mehr zum Thema